One more report from Vienna …

16Feb08
Konzert
Marx: Nicht Kommunist – Komponist!

Von Daniel Wagner

Wer war Joseph Marx? Komponist, Pianist, Musikgelehrter, potenzieller Präsidentschaftskandidat und Rezensent der “Wiener Zeitung”. Es bräuchte viele Definitionen zur Darstellung dieser Integrationsfigur der österreichischen usikgeschichte. Nüchtern betrachtet, muss man ihn anders beschreiben: Marx, der beinahe Vergessene. Damit es nicht so weit kommt, gründete eine Truppe engagierter Musikliebhaber 2006 die Joseph-Marx-Gesellschaft. Einige erfolgreiche CD-Projekte später fand nun der erste konzertante Gesellschaftsabend in Wien statt. Der britische Pianist Jonathan Powell, Verfechter vergangener Größen, präsentierte im alten Rathaus einen Strauß Marx’scher Klavierstücke, umgeben von Zeitgenossen wie Marx-Freund Franz Schmidt und Schreker-Schüler Felix Petyrek. Beherzt kämpfte sich Powell durch den tonalen, weit mehr als spätromantischen Dschungel aus lyrischen “Schmetterlingsgeschichten”, brillanten “Arabesken” oder modern-jazzigen “Albumblättern”. Mit Johannes Maria Staud und einer Richard-Strauss-Bearbeitung gelang zwar ein wenig harmonisches Finale. Doch es bleibt die Freude auf die Veröffentlichung der Marx’schen Zuckerln.

Wiener Zeitung, Dienstag, 29. Jänner 2008



No Responses Yet to “One more report from Vienna …”

  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: